Home > Sport > Der Gymnastikball als Trainingsgerät

Der Gymnastikball als Trainingsgerät

GymnastikballGymnastikbälle sind inswischen nicht nur bei Turnern, Physiotherapeuten oder im Schulsport beliebt, sondern finden immer öfter ihren Weg in das heimische Fitnessstudio. Die Ursachen liegen auf der Hand: Mit einem Gerät kann ich viele Muskelgruppen, Stabilität und Ausdauer trainieren.

Größenwahl des Gymnastikballs
Pauschal lässt sich die Größe bestimmen indem man von seiner Körpergröße in Zentimerter 100 subtrahiert. Das Ergebnis ist die zu verwendende Ballgröße.

Achtung: Falls Sie auch auf dem Ball sitzen möchten, müssen Sie andere Größen verwenden.
Erfahren Sie mehr über die richtige Wahl des Gymnastikballs unter http://www.toptests.de/sport-freizeit/gymnastikball-test/.

Vorteile des Gymnastikballs
Es fällt nicht schwer die Vorzüge aufzuzählen die man beim Training mit dem Gymnastikball genießt. Hier ein kleiner Auszug:
• Training auch der kleinen Muskeln
• Anpassbare Schwierigkeitsgrade vom Rehasport bis zum Profi
• Ohne Luft leicht zu transpotieren
• Eine Vielzahl an möglichen Übungen
• Preisgünstiger Ganzkörpertrainer

Übungen auf dem Gymnastikball
Fast alle Basisübungen mit dem eigenen Körpergewicht können auch auf dem Ball ausgeführt werden. Dies erhöht die Intensität und durch die Instabilität werden deutlich mehr kleine Muskeln angesprochen. Gerade die kleinen Muskeln, die die Instabilitäten ausgleichen, kann man im Fitnessstudio nur sehr schwer trainieren.
So sind auf dem Gymnastikball z.B. Folgende Übungen möglich:
• Liegestütz
• Situps
• Lunges
• Brücke
• Beinbeugerübungen
• Rückenstrecker
Es gibt im Internet eine Vielzahl an Videos, die Übungen mit dem Gymnastikball zeigen. Hier ein keines Beispiel:


KategorienSport Tags:

Beiträge, die Sie auch interessieren könnten:


  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks